Schulgestaltung

In den Sommerferien 2008 mussten die Schulflure an unserer Schule im Zuge der Brandschutzverordnung brandlastenfrei gestaltet werden. Alle Pin-Wände, die bislang die Kinderkunstwerke präsentierten, mussten zu Gunsten der Brandschutzsicherheit entfernt werden. Damit ging ein wichtiger Teil einer kindgerechten Flurgestaltung verloren. Eine Arbeitsgruppe - bestehend aus Lehrerinnen und Elternvertretern- nahm dies zum Anlass, um aus der Not eine Tugend zu machen und ein Gesamtgestaltungskonzept in Zusammenarbeit mit der Architektin Ulrike Reichelt zu erstellen.

In diesem Konzept finden sich die Farben des Schullogos wieder. Die Leitidee des "Miteinander und Füreinander", die auch die Neufassung der Schulregeln und den gesamten Schulentwicklungsprozess durchzieht, wird künstlerisch dargestellt.

In einem ersten Schritt gestalteten die Kinder der Gerhard-Tersteegen Schule I innerhalb einer Woche ein ca. 15qm großes Wandbild aus einzelnen Rigipsplatten. Das Bild zeigt Schattenrisse von Kindern in typischen Schulhof- und Spielsituationen. Jedes Kind des Standortes Jahnstraße hat seinen Anteil am Zustandekommen des Bildes geleistet: die Kinder der 1. Klassen posierten für die Schattenrisse, Kinder der 4. Klassen malten die Schattenrisse auf, die 2. und 3. Klässler grundierten die Platten und gestalteten die Figuren farbig.